Keine Geschenke für ZIMA und Co!

Die ZIMA hat die ehemaligen ÖBB-Dienstwohnungen gegenüber vom Westbahnhof nun abgerissen. Die Fassade, die eigentlich unter Denkmalschutz gestellt werden hätte müssen, ist nun Geschichte. Kommen soll nun das Q2 oder „Stadt-Carré-Wilten“ und die Internet-Gemeinde konnte Abriss und aller Wahrscheinlichkeit nach die Entstehung der geplanten Gebäude live mitverfolgen. Der Spekulationstraum von ZIMA geht aber nur deshalb Read more about Keine Geschenke für ZIMA und Co![…]

Innsbrucker Stadtregierung macht sich von Tag zu Tag unglaubwürdiger – Wahl von Schwarzl eine Nebelgranate

ALI hat nichts Anderes erwartet: Es ändert sich nichts in der Stadt-Regierung. Als einen Nebenschauplatz bezeichnet die Alternative Liste Innsbruck die Suche nach dem Vizeposten der Stadt und nun war es nun über lange Zeit das einzige Thema in der Stadt. Dass nun Uschi Schwarzl vom Gemeinderat auf Vorschlag des Stadtsenates gewählt werden soll, bestätigt: Read more about Innsbrucker Stadtregierung macht sich von Tag zu Tag unglaubwürdiger – Wahl von Schwarzl eine Nebelgranate[…]

„Solidarität mit den Gemeinschaftsgärten“ – ALI-Gemeinderat Onay plädiert für Tiefgaragenlösung

Die Alternative Liste Innsbruck solidarisiert sich mit den Anrainerinnen des Hofgartens und den Betreiberinnen der Gemeinschaftsgärten und wendet sich strikt gegen den geplanten überirdischen Busparkplatz auf dem Areal der Bundesgärten. Eine Tiefgaragenlösung für die Reisebusse sei ein wichtiger Beitrag zur Vermeidung von Emissionen. Außerdem habe Bürgermeister Willi vor seiner Wahl einen anderen Politikstil mit mehr Read more about „Solidarität mit den Gemeinschaftsgärten“ – ALI-Gemeinderat Onay plädiert für Tiefgaragenlösung[…]

Weiterhin kein Land in Sicht für Wohnungslose – grüne Sozialpolitik verschollen im Bermudadreieck der Interessenskonflikte

„Wir setzen uns weiter mit allen Mitteln für Housing First und bezahlbares Wohnen ein“, erklärt Gemeinderat Mesut Onay. Der grüne Bürgermeister Georg Willi sicherte noch im vergangenen Frühling zu, sich mit allen Mitteln für eine ganzjährige Notschlafstelle einzusetzen. Mittlerweile hat sich sein Aufmerksamkeitsfokus darauf gerichtet, Investoren für ein 5-Sterne-Hotel in Innsbruck zu finden. Unterdessen verbringt Read more about Weiterhin kein Land in Sicht für Wohnungslose – grüne Sozialpolitik verschollen im Bermudadreieck der Interessenskonflikte[…]

Über Sinn und Unsinn flächendeckender Waffenverbotszonen

Das österreichische Waffengesetz besagt in § 1 : „Waffen sind Gegenstände, die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, 1. die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen durch unmittelbare Einwirkung zu beseitigen oder herabzusetzen, 2. oder bei der Jagd oder beim Schießsport zur Abgabe von Schüssen verwendet zu werden.“ Natürlich wäre es wünschenswert, wenn alle Menschen in Innsbruck keine Waffen mit Read more about Über Sinn und Unsinn flächendeckender Waffenverbotszonen[…]

Ganz Innsbrucq qoatlacquelt, sogar der Bürgermeister…

Während ich am Lebkuchen-Wahlkampfgeschenk von Erwin Zangerl knabbere, komme ich irgendwie nicht umhin, mir Gedanken über das „System ÖVP“ und die Raiffeisenbank zu machen. Die Zeitung „Der Standard“ schrieb heuer am 24. März: „Viele Jahrzehnte lang galten bäuerliche Genossenschaft und ÖVP als Zwillingspaar, wobei Raiffeisen oft als dominanter Bruder galt. Die „heilige Dreifaltigkeit des Bauernstands“ Read more about Ganz Innsbrucq qoatlacquelt, sogar der Bürgermeister…[…]

Vorbehaltsflächen für sozialen Wohnbau

An der Alternativen Liste Innsbruck wird das Vorhaben, Vorbehaltsflächen für den sozialen Wohnbau auszuweisen, keineswegs scheitern. Auf Seite 14 ihres Wahlprogramms spricht sie sich für eine mutige Widmungspolitik aus, die über das aktuell diskutierte Instrumentarium hinausreicht: „Gewidmetes Bauland freisetzen: Gewidmetes Bauland darf nicht gehortet werden. Die Stadt Innsbruck hat Anstrengungen zu unternehmen, die bisherige Bebauungsfrist Read more about Vorbehaltsflächen für sozialen Wohnbau[…]

Wie bringt man Mordor aus den Köpfen?

Die Bürgermeisterstichwahl in Innsbruck ist nun vorbei, und Georg Willi wird als erster grüner Bürgermeister angelobt werden. Er konnte offensichtlich mit seiner Person weit über grüne Kernschichten hinaus überzeugen. In Zeiten, wo alle mehr Bürgermitbestimmung fordern, sind dennoch nur knapp 44% zur Wahlurne geschritten. 56% der Wahlberechtigten war es offensichtlich egal, wer künftig Bürgermeister_in von Read more about Wie bringt man Mordor aus den Köpfen?[…]