Alternative Liste (ALi) beantragt Stopp bei Gebührenerhöhungen

Onay: „Stadt muss soziale Verantwortung wahrnehmen“

Angesichts des stagnierenden Lohnniveaus und der überbordenden Preissteigerungen können sich viele Innsbrucker*innen die Lebenserhaltungskosten nicht mehr leisten. Die Alternative Liste Innsbruck (ALi) sieht hier die Stadt in der Pflicht: „Die Preissteigerungen laufen der Lohnentwicklung davon – nicht nur aber vor allem auch gerade in systemerhaltenden Berufen. Eine weitere Erhöhung der Gebühren ist vor diesem Hintergrund schlicht unvertretbar,“ hält GR Mesut Onay (ALi) fest und meint weiter: „Vom Applaus können sich die Leute nichts kaufen. Auch wenn die Gemeinde an der allgemeinen Lohn- und Preisentwicklung wenig ändern kann, besteht ein klarer Gestaltungspielraum bei den Gebühren. Die Stadt hat hier ihre soziale Verantwortung wahrzunehmen. Wir werden daher bei der nächsten Gemeinderatssitzung eine Aussetzung der Gebührenerhöhung beantragen,” so Onay abschließend.

Die Gebührenerhöhung um 3% für 2022 wurde im Budgetgemeinderat mit den Stimmen von allen Gemeinderatsfraktionen – mit Ausnahme der Alternativen Liste (ALi) – beschlossen. ALi-Gemeinderat Mesut Onay will daher möglichst rasch mit allen Fraktionen Gespräche führen, um für den Stopp der Gebührenerhöhung eine Mehrheit zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.