Kritik von ALI an RLB-Bauprojekt

Auftritte des Bürgermeisters in RAIQA-Videos für Onay „fragwürdig“

Bestätigt sieht sich die Alternative Liste Innsbruck (ALI) in ihrer Kritik am Umbauprojekt der RLB-Zentrale (RAIQA-Quartier) durch die Stellungnahmen von Anrainer*innen zu den aufgelegten Planänderungen. „Im unmittelbaren Umfeld des Bahnhofes besteht wahrlich kein Mangel an Hotels. Die Tourismuslandschaft rund um den Bahnhof ist übersättigt. In unmittelbarer Nähe befinden sich etwa das Hotel Sailer, das Hotel Ibis, das geplante Motel One im P3. Einen so konzentrierten Markt verträgt die Stadt nicht.“ so ALI-Stadtentwicklungssprecher und Ersatzgemeinderat Roland Steixner. 

Zweifelhaft sei jedenfalls der öffentliche Mehrwert dieses 140 Millionen Euro schweren Bauprojekts. „Dort wird ein Gebäude hingeklotzt, was nun die Anrainer*innen mit erheblichem Lichtverlust bezahlen. Gleichzeitig gestaltet die Stadt den Boznerplatz um, was zu einer massiven Wertsteigerung des RAIQA führen wird. Das ist also ein weiteres Zuckerl, das die Stadt der RLB zusätzlich zu den Planänderungen in den Rachen wirft.”, beklagt Steixner die überdimensionierten Pläne.

Zudem kritisiert die Alternative Liste Innsbruck, die als einzige Gemeinderatsfraktion gegen dieses Projekt gestimmt hat, das Engagement des Bürgermeisters im Zusammenhang mit diesem Projekt: „Die Auftritte des Bürgermeisters in Werbevideos der RLB sind jedenfalls fragwürdig.“ so ALI-Gemeinderat Onay abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.