IIG-Konzept zum „Leistbaren Wohnen“ ist eine Sackgasse

Die Stadt braucht dringend bezahlbaren Wohnraum. Daher gehört dessen Schaffung zu den wichtigsten Aufgaben der Raumplanung. Gemeinnütziger und kommunaler Wohnbau sind folglich absolut unterstützenswert, wie etwa die Bebauung des Campagnereiter-Areals oder die hoffentlich bald realisierbaren Projekte der Vinzenzgemeinschaft und der Androschin-Stiftung zur Schaffung von Wohnraum für Menschen, die von Wohnungslosigkeit bedroht sind. Die IIG hat Read more about IIG-Konzept zum „Leistbaren Wohnen“ ist eine Sackgasse[…]

Wohnprojekt Tiergartenstraße – die verpasste Chance

In der Tiergartenstraße (bzw nordseitig am Fürstenweg) in der Höttinger Au befinden sich drei landwirtschaftliche Betriebe. In deren Umfeld gibt es noch zahlreiche Flächen, die unter die Widmungskategorie „Landwirtschaftliches Mischgebiet“ fallen und die eine der letzten großen, zusammenhängenden Freiflächen in Innsbruck darstellen. Der mittlere Betrieb wurde jedoch bereits teilweise abgesiedelt und für den südlichen Bereich, Read more about Wohnprojekt Tiergartenstraße – die verpasste Chance[…]

ALI begrüßt Maßnahmen gegen Airbnb und Co

Onay fordert härtere Linie gegen private Immobilienfirmen Erfreut über die Ausweitung der Maßnahmen zur Eindämmung von Airbnb und Co ist die Alternative Liste Innsbruck. Sie sieht Teile ihres Antrags zur Eindämmung der Zweckentfremdung von Wohnraum als erfüllt, den sie im Herbst 2018 eingebracht hatte. Die Gemeinderatsfraktion verlangt zusätzlich noch Maßnahmen, um dauerhaften Leerstand gesetzlich zu Read more about ALI begrüßt Maßnahmen gegen Airbnb und Co[…]

Wohnbausteuer als Ausweg aus dem Datendilemma der Leerstandserhebung?

Die aktuelle Leerstandsdebatte ruft Datenschützer*innen auf den Plan. Den Leerstand über Betriebskosten zu ermitteln, stößt offenkundig auf Kritik der ARGE Daten. Freilich ist darüber zu diskutieren, ob eine derartige Datenermittlung aufgrund des massiven öffentlichen Interesses an der Bekämpfung von spekulativem Leerstand nicht dennoch gerechtfertigt ist. Die Gemeinderatsfraktion „Für Innsbruck“ schlägt nun eine Abgabe vor, die Read more about Wohnbausteuer als Ausweg aus dem Datendilemma der Leerstandserhebung?[…]

Airbnb im Pema 2 – Desaster für die Wohnungspolitik der Stadt

Wenn Investoren bauen, dann kommt am Ende selten bezahlbarer Wohnraum heraus. Dies bestätigt sich – wenig überraschend – auch beim Pema 2, das die damalige Stadtregierung, die auch die jetzige ist, nicht nur durchgewinkt, sondern mit dem Kauf der Räumlichkeiten für die Stadtbibliothek zum Preis von rund 4000 Euro pro Quadratmeter um insgesamt rund 20 Read more about Airbnb im Pema 2 – Desaster für die Wohnungspolitik der Stadt[…]

Finanzloch und „Kulturplateau“ – das nachhaltige Vermächtnis von Oppitz und Fritz

Christine Oppitz Plörer ist als Vizebürgermeisterin abgewählt worden. Völlig zu Recht. Sie war in der Stadtpolitik spätestens seit dem Bekanntwerden der Kostenexplosion bei der Patscherkofelbahn politisch nicht mehr tragbar. Dass die Innsbrucker Grünen ihrer Abwahl zugestimmt haben, liegt aber weniger an der politischen Lernfähigkeit als vielmehr am wachsenden Druck aus der Basis und dem politischen Read more about Finanzloch und „Kulturplateau“ – das nachhaltige Vermächtnis von Oppitz und Fritz[…]

Gestehen wir es uns ein: Der Kapitalismus kann uns keine schönen und bezahlbaren Wohnungen geben

Unter dem Kapitalismus richtet sich das Wohnen nach dem, was Immobilienentwickler*innen, Investor*innen und Baufirmen sowie Vermieter*innen an Provision erhalten wollen und nicht nach dem, was durchschnittliche Personen brauchen. Der Hauptgrund, weshalb uns der Kapitalismus, keinen bezahlbaren Wohnraum geben wird, liegt auf der Hand: das Profitmotiv. Profit ist das Lebenselixier des Kapitalismus. Der Zweck der kapitalistischen Read more about Gestehen wir es uns ein: Der Kapitalismus kann uns keine schönen und bezahlbaren Wohnungen geben[…]