Onay (ALI) nennt gratis Öffis für Tourist*innen Rücksichtlosigkeit gegen Stadtbevölkerung

Die Alternative Liste Innsbruck möchte stattdessen kostenfreien ÖPNV für Innsbruck möglich machen.

Als Rücksichtslosigkeit gegen die eigene Stadtbevölkerung bezeichnet Gemeinderat Mesut Onay in einer Aussendung die gratis Öffis für Touristinnen. „Während in Innsbruck die Löhne kaum steigen, die Lebenshaltungskosten immer teurer werden und ständig Gebühren erhöht werden, kutschiert die IVB Touristinnen gratis durch die Stadt. Das kann doch niemand mehr verstehen.“, empört sich Mesut Onay über den Vorstoß von Innsbruck Tourismus.

Unverständlich sei dieser Schritt vor allem, weil die Stadtregierung immer damit argumentiere, dass ohnehin niemand in der Stadt Einzeltickets kaufe und diese eigentlich für die Tourist*innen vorgesehen seien, um Mehreinnahmen für die IVB zu generieren. Onay warnt eindrücklich davor, dass die Preise für Einzeltickets – die teuersten in ganz Österreich – noch weiter steigen werden. „Der ständige Kniefall vor dem Massentourismus ohne Rücksicht auf die Lebensqualität in der Stadt führt sicher nicht zu einer nachhaltigeren Mobilität.“, führt Onay aus.

Seine Gemeinderatsratsfraktion macht sich stattdessen für einen kostenlosen, ticketfreien ÖPNV für alle Innsbrucker*innen stark. Um den ÖPNV zu refinanzieren schlägt Onay eine höhere Bepreisung für Touristinnen vor. „Tallinn macht es bereits vor. Personen mit Erstwohnsitz zahlen eine einmalige Gebühr von 2€ und können die öffentlichen Verkehrsmittel dort ohne Ticket nutzen. Die Tourist*innen bezahlen mehr“, schlägt Onay vor. Zudem müsse die Stadt dringend auch ein Konzept mit den Nachbargemeinden entwerfen, sodass auch Pendlerinnen in die Stadt den ÖPNV günstiger nutzen können. „Eine nachhaltige Mobilität muss vor allem sozial gerecht sein.“, so Onay abschließend.

(Presseaussendung vom 28.11.2019)

Foto: Ralf Roletschek – Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.