Eine alternative Patscherkofelbahn-Kostenberechnung

Ein Arbeiter verdiente im Jahr 1926 einen Wochenlohn von 58,80 Schilling, also etwa 235,20 Schilling pro Monat.

Die erste Patscherkofelbahn, die 1927 mit geplanten 1,7 Millionen Schilling in Bau ging, wurde 1928 zu einem Endpreis von 3,6 Millionen Schilling der Öffentlichkeit übergeben. Sie entsprach damals dem aktuellen Stand der Technik.

Die Gesamtkosten beliefen sich also auf etwa 14.218 Arbeiter-Monatsgehälter.

Für die neue Patscherkofelbahn wird nun in den Medien aufgrund der Mehrkosten eine Gesamtsumme von 66 Millionen Euro angeführt. Die Bahn entspricht dem heute aktuellen Stand der Technik.

Das Durchschnittsmonateinkommen eines Arbeiters liegt heutzutage bei 2160 Euro.

Die neue Bahn kostet daher etwa 30.556 Arbeiter-Monatsgehälter. (= 2.183 Jahre bei 14 Monatsgehältern/Jahr)

 

2 thoughts on “Eine alternative Patscherkofelbahn-Kostenberechnung

  • Rechnung gefällt mir. Der Bezug auf Monatslöhne macht die Geldmenge vorstellbarer.
    Also: Die moderne Bahn kostet rund doppelt so viel als damals.
    Wie schaut nun die Personenbeförderungskapazität pro Stunde aus?
    Ich vermute mal, die neue Bahn bringt bei 2x Kosten mehr als 10x so viele Menschen vom Tal auf den Berg 👍
    Hat da jemand genaue Zahlen?

  • Das wird so sein, dass man heute mehr Menschen transportieren kann, damals gab es auch weniger Gondeln…und weniger Menschen. Hier werden lediglich die Größenordnungen der Kosten verglichen angesichts der Tatsache, dass die Bahn damals wie heute dem jeweiligen Stand der Technik entsprach bzw. entspricht. Ein ähnliches Zahlenspiel könnte man machen, indem man sich Bevölkerung und Tourismuszahlen anno 1928 ansieht und diese mit 2018 vergleicht. Und man könnte auch die Fahrtengelder und Betriebskosten in Bezug setzen. Aber, was wissen wir schon, wieviel der Strom damals gekostet hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .